Tageseinrichtung für behinderte und nichtbehinderte Kinder

Haus und Garten

Das Haus Kunterbunt und der große Garten bieten den Kindern viel Raum für ihre Aktivitäten. Es gibt vielfältige Möglichkeiten für gemeinschaftliche Aktionen als auch für den geschützten Rückzug:

  • ein zweigeteilter Gruppenraum
  • ein Kletter- und Toberaum
  • ein großer Mehrzweckraum
  • ein Therapieraum
  • ein Ruhebereich
  • ein Snoezelenbereich
  • ein Werkbereich mit Werkbank
  • eine Erwachsenen- und Kinderküche
  • ein Gartengelände mit Spielgeräten, Hügel mit Tunnel, Feuerstelle, Obstbäumen und Nutzbeeten

Die Nutzung der Räume ist teilweise durch ihre Funktion für die verschiedensten Aktivitäten des Kinder- tagesstättenbetriebes eindeutig festgelegt und bietet den Kindern so eine klare Orientierung. Andere Räume werden je nach Situation der einzelnen Kinder und der Gruppe nach ihren Interessen und ihren Bedürfnissen unterschiedlich eingerichtet und genutzt.
Dabei soll sowohl dem Bedürfnis der Kinder nach Bewegung, als auch dem Bedürfnis nach Stille und Konzentration Rechnung getragen werden.
Durch das großzügige Raumprogramm haben die Kinder die Gelegenheit, alleine oder mit Spielgruppen Rückzugsräume zu finden. Den Kindern soll u.a. auch die innere Haltung vermittelt werden, daß sie ein Recht auf einen persönlichen, geschützten Raum haben, der nicht immer unter stetiger Beobachtung eines Erwachsenen steht.
Für die freie Nutzung der Räume ohne direkte Aufsicht der Pädagoginnen gibt es Regeln, die sich an dem Gefahrenbewußtsein und dem Verantwortungsgefühl der Kinder für sich und andere festmachen. Diese Regeln werden von den pädagogischen Mitarbeiterinnen regelmäßig überprüft und mit den Kindern erarbeitet und eingeübt.

Die Nutzung des Gartens ist fester Bestandteil des täglichen Lebens in der Kindertagesstätte. Bei dem täglichen Aufenthalt im Garten erleben die Kinder die Natur im Jahreszeitenwechsel hautnah. Je nach Jahreszeit ist die Dauer des Aufenthaltes im Garten unterschiedlich. An warmen Sommertagen werden alle Aktivitäten der Gruppe auf das Außengelände verlagert. Kinder, die in ihrer Selbständigkeit und ihrem Verantwortungsgefühl weit entwickelt sind, nutzen den Garten in Absprache auch alleine.